Aktivitäten

22.02.2018

Besuch des Ikonenmuseums in Frankfurt

Mitglieder und Freunde des GV Egelsbach machten kürzlich einen Abstecher ins Ikonenmuseum nach Frankfurt. Dort war eine Ausstellung zu sehen, die einen interessanten Einblick darüber gab, wie europäische Traditionen am Zarenhof Einzug gehalten haben.

Unter fachkundiger Führung konnten, unter anderen Leihgaben, Dokumentationen, Gemälde, Schmuck und Skulpturen aus der Eremitage Sankt Petersburg und der Hessischen Hausstiftung bewundert werden.
Der Ausflug war eine gute Ergänzung zu den im letzte Jahr erschienen Notizen zur Ortsgeschichte „Erinnerungen zum 80. Jahrestag des Flugzeugabsturzes von Ostende“ (Autor Carsten Knöß).  
Drei Generationen der Familie des Großherzogs Ernst Ludwig verloren auf tragische Weise ihr Leben. Der Ausflug des Geschichtsvereins war wieder ein Mosaikstein aus dem Bild der Verbundenheit Egelsbachs mit Schloss Wolfsgarten und der Großherzoglichen Familie.

 

 

02.06.2017

Bilderreise durchs Baltikum am 02. Juni 2017

Heinz und Rita Kühn liesen vor Mitgliedern und Gästen des Geschichtsvereins in unserer  voll besetzten ‚Gud Stubb‘ ihre Reise durchs Baltikum Revue passieren.
Ausgehend von der polnischen Stadt Danzig begann die Bilderreise am wohl bekanntesten und meist fotografierten Gebäude der Stadt, dem Krantor an der Mottlau.
Hier fängt die Bernsteinküste an (vom Danziger Goldwasser war leider nicht die Rede) und der Bernstein begleitete den ganzen Vortrag.
Weiter ging es über die in rotem Backstein erbaute Marienburg, mittelalterliche Ordensburg (Deutscher Orden).
Littauen mit Kleipeda mit  seinem berühmten Ännchen von Tharau waren ein ‚Muss‘. Natürlich mit der entsprechenden musikalischen Untermalungen, die übrigens den gesamten Vortrag wunderbar ergänzten.
Die kurische Nehring mit der berühmten Wanderdüne, den bunt angemalten Fischerhäusern und das Thomas-Mann-Haus waren Stationen in Lettland. Auf keinen Fall fehlen durfte natürlich Riga, inzwischen Weltkulturerbe, mit seinen inzwischen fast gänzlich restaurierten Jugendstilhäusern.
In Estland war Tallin, Marktplatz, große Konzert-Arena und seine orthodoxen Kirchen besonders sehenswert.
Von hier aus wurde dann der finnische Meerbusen mit einem Schnell-boot überquert. Die Hauptstand Finnlands, Helsinki, war das Ziel.
Der imposante weiße Dom ist die erste Sehenswürdigkeit, die schon weit vom Meer aus zu sehen ist. Unter anderem durfte das Sibelius-Denkmal nicht fehlen, das schon während seiner Bauzeit für viel Diskussion gesorgt hatte. Erst nachdem der Kopf des Künstlers noch hinzugefügt wurde, fand es dann die entsprechende Akzeptanz.
Das letzte Reiseziel wurde mit dem Zug erreicht: St. Petersburg.
Die Eremitage mit Winterpalast, berühmte Kathedralen, die von Zar Peter der Große errichtete Hafenanlage mit seinen schon von weitem sichtbaren Leuchttürmen waren nur einige Ausflugspunkte.
Als Höhepunkt und krönendem Abschluss durfte natürlich der Katharinenpalast mit seinem rekonstruierten Bernsteinzimmer nicht fehlen.
Ein gelungener Abschluss für einen gelungenen Abend.

Danke Euch beiden.